BIO PLANÈTE und Biohofgut erforschen Leinsaat

Lein in der Blüte
Leinöl ist eines der Lebensmittel mit dem höchsten Anteil an Omega-3-Fettsäuren »Allein deshalb gehört es zu unseren Lieblingsölen. Und wir haben viel Freude daran, es immer wieder neu zu interpretieren«, sagt BIO PLANÈTE-Gründerin Judith Moog. Neben dem nativen Öl in der milden und der typisch bitteren Variante zählen unter anderem sechs Omega Color Leinöl-Mixturen zum Sortiment von BIO PLANÈTE. Der Lein dazu wächst unter anderem auf dem Biohofgut Klappendorf, das ebenfalls von Judith Moog geführt wird. 

»Anbau und Verarbeitung von Leinsaat sind aber nicht einfach«, so die Unternehmerin, »deshalb arbeiten wir bereits seit 2020 an dem Forschungsprojekt Linovit«.

Gefördert vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) untersucht BIO PLANÈTE gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e.V. (DIL) und der Universität Bonn die Inhaltsstoffe von ökologischer Leinsaat und deren Verarbeitungsprodukte entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Während das Biohofgut Klappendorf Daten aus dem eigenen Lein-Anbau zur Verfügung gestellt hat, werden bei BIO PLANÈTE Presskuchen und Öl analysiert.

 Ziel von Linovit ist es, Lösungsansätze für einen sicheren und ertragreichen Anbau und innovative Ansätze für die Weiterverarbeitung zu finden. So wird die gesamte Wertschöpfungskette gestärkt, was letztlich auch mehr Landwirte von den Vorteilen von Bio-Leinsaat auf dem Feld überzeugen und in das deutsche Ziel von 30 % Bio bis 2030 einzahlen könnte.

 Das Forschungsprojekt ist zunächst auf drei Jahre angelegt, die Teilnehmer hoffen allerdings auf eine Verlängerung bis 2024.